Ergotherapie Praxis Lexikon


Bitte wählen Sie entweder einen Buchstaben um die dazu passenden Einträge anzuzeigen:
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Hemi

(gr.) halb


 
Hirnstamm

Der unterste und verborgen gelegene Hirnteil. Der Hirnstamm enthält Kerne, welche Funktionen der inneren Organe des Körpers regulieren sowie den Wachheitsgrad des gesamten Zentralnervensystems und die elementare Verarbeitung sensomotorischer Vorgänge steuern.


 
Hyperkinese

path. gesteigerte Motorik v.a. der Skelettmuskulatur


 
Hypertonie

Bluthochdruck (im Gegensatz zu Hypotonie)


 
Hypokinese

Mangel an Willkür- und Reaktivbewegungen und physiologischen Mitbewegungen (z.B. bei M. Parkinson)


 
Hypothese

Eine zur Erklärung bestimmter Tatsachen eingeführte Annahme, aus der sich dann auch andere neue Tatsachen ergeben können. In der Ergotherapie führt die Interpretation der im Klientengespräch und Befund erfassten Daten zu Hypothesenbildung über die Ursachen der zugrunde liegenden Verhaltens- und Erlebnisweisen. Je mehr Hinweise sich für eine Hypothese finden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie zutrifft.


 
Hypotonie

Niedrige Muskelspannung


 
Hypoxie

verminderte Sauerstoffversorgung